Die Vegetation in Thijsse’s Hof

In Thijsse’s Hof kann man die wichtigsten Vegetationstypen der kalkreichen Dünen in Süd-Kennemerland sehen. Sie sind auf der Karte verzeichnet.

B - Dünenwald (duinbos)

Im Dünenwald herrscht die Stiel-Eiche vor. Andere Bäume und Sträucher sind Rotbuche, Berg-Ahorn, Gewöhnliche Traubenkirsche, Eingriffeliger Weißdorn, Hasel und Eibe. Die Krautschicht ist artenreich und nahezu das ganze Jahr hindurch kann man blühende Pflanzen sehen. Schneeglöckchen und Frühlings-Knotenblume erscheinen im zeitigen Frühjahr. Im April und Mai blühen die meisten Arten: Busch-Windröschen, Gefingerter Lerchensporn, verschiedene Schlüsselblumarten, Gemeines Hasenglöckchen, Kriechende Gemswurz und Bärlauch. Der Wald ist reich an Vogelarten wie Buchfink, Zilpzalp, Amsel, Singdrossel und verschiedenen Meisenarten.

 

H - Dünengebüsch und Niederwald (duinstruweel en hakhout)  

Im Dünengebüsch dominieren Sträucher. Gewöhnliches Pfaffenhütchen, Eingriffeliger Weißdorn, Sanddorn, Echter Kreuzdorn und Gewöhnlicher Sauerdorn sind charakteristische Arten für das Dünengebüsch auf kalkhaltigem Boden. Im Herbst tragen viele Sträucher Beeren die Vögel anlocken. Niederwald ist ein niedriger Wald in dem Bäume regelmäßig gefällt werden, bevor sie hochgewachsen sind. Der Niederwald ist reich an Sträuchern.

 

Gd - Trockene Dünenwiese (droog duingrasland) 

‘Trocken’ bedeutet, dass diese Wiese unabhängig vom Einfluss des Grundwassers ist - im Gegensatz zur Vegetation der feuchten Dünentäler, die diesen Einfluss braucht. Die Dünenwiese ist im Mai und Juni am schönsten. Hier blühen dann Acker-Witwenblume, Gemeine Flockenblume, Gamander-Ehrenpreis, Wiesen-Wucherblume, Heide-Nelke und Kleiner Wiesenknopf. Auffällige Gräser sind Zittergras, Flaumiger Wiesenhafer und Glatthafer.

 

Gr - Hang mit Dünen-Rose (duinrooshelling)

Die Vegetation dieses Hangs besteht aus einer trockenen Dünenwiese mit viel  Dünen-Rose und Gewöhnlichem Sonnenröschen. Einige seltene Arten  sind Violette Sommerwurz und Hundswurz.

 

Gs - Magerwiese mit Besenheide (schraal grasland met heide) 

Vormals hat man die obere Erdschicht entfernt und durch Heideplaggen ersetzt. Auf diese Weise wurde der Boden säurehaltiger und nährstoffarmer. Es zeigte sich aber, dass das Biotop für Heidekraut nicht optimal war und die meisten Heidesträucher sind wieder verschwunden. Es wächst hier aber noch etwas Besenheide zusammen mit anderen säureliebenden Arten wie Besenginster, Stechginster, Heide-Wacholder und den Gräsern Geschlängelter Schmiele, Sand-Straußgras und Gemeinem Habichtskraut.

 

D - Düne (duin)

Für die Anlage der Düne im Jahr 1989 hat man kalkhaltiges Sand aus den benachbarten Dünen benutzt. Es hat sich eine trockene Dünenwiese gebildet, ein geeignetes Biotop für Hundswurz und Zierliches Schillergras 

 

V- Teich (vijver)

Der Teich bildet ein wichtiges Element von Thijsse’s Hof, sowohl durch seine Rolle in der Landschaftsgestaltung als auch durch seinen ökologischen Wert. Er lockt viele Vogelarten an und ist ein wichtiges Biotop für Libellen. Im Wasser wachsen Ähriges Tausendblatt, Tannenwedel und Seekanne.

 

S - Demonstrationsrabatte (demonstratiestrook)

In der Demonstrationsrabatte werden vor allem diejenigen Wildpflanzen gezüchtet, die in Thijsse’s Hof kein natürliches Biotop haben. Auch wachsen hier Heil- und Färberkräuter.

 

M - Vegetation der Dünentäler (moeras en duinvalleivegetatie) 

Das feuchte Dünental liegt zwischen dem Teich und der trockenen Dünenwiese. Diese Vegetation braucht die Nähe des Grundwassers. Hier sieht man Übersehenes Knabenkraut, Echtes Mädesüß, Gewöhnlichen Gilbweiderich, Scharfe Segge und viele andere Sumpfpflanzen. Großer Klappertopf wächst sowohl im feuchten Dünental als auch in der trockenen Dünenwiese. Im April blühen hier  Schachbrettblume und Sommer-Knotenblume.

 

A – Unkrautacker (onkruidakker)

Der Unkrautacker erinnert an die Zeit vor der Einführung der Herbiziden, als Mohn, Kornblume, Kornrade und Gemeiner Frauenspiegel unsere Kornfelder schmückten.

Zwischen dem Acker und dem Unterrichtsgebäude befinden sich ein kleiner Demonstrationsteich mit angrenzendem Sumpf und Mauern mit Mauervegetation.

 

L-  Unterrichtsgebäude (het instructielokaal)  

P-  Kaffee und kleines Restaurant